SCHUTZENGEL HORSES DREAMS Animal Love TOP Model MY DEAR DARK DUDES DIDDL & Co. Kinder / ELCO Esoterik, Engel & Feen BOUTIQUE Haustier - Zubehör Service
Startseite Haustier - Zubehör Tier - Tipps, Beratung

Haustier - Zubehör


Hunde (Katzen) Katzen (Hunde) Nager Vögel Aquarium / Terrarium Tier - Tipps, Beratung

Über Uns *** Terminkalender Kontakt AGB Versand Datenschutz Impressum LINKS / Kunden-Bewertungen Hilfe

Merkzettel anzeigen Warenkorb anzeigen Zur Kasse gehen Mein Konto

In Ihrem Warenkorb: 0 Artikel, 0,00 CHF

Tier - Tipps, Beratung etc

Vor dem Kauf !!!

Sie möchten ein Haustier ?

Toll, aber ...
bitte informieren Sie sich vor einem Kauf, z.B. über dessen Lebengewohnheiten etc.

Infos und Beratung bekommen Sie:

- in guten Fach-Büchern
(z.B. von GU ... )
- bei seriösen Züchtern
- im ausgewiesenen Zoofachgeschäft
- im Tierheim
- beim schweiz. Tierschutz
- beim Tierarzt

Bedenken Sie vor der Anschaffung eines Haustieres:
Sie sind verpflichtet, dass das Tier artgerecht gehalten wird
und, bei Bedarf, tierärztlich versorgt wird.

(Nicht selten, übersteigt eine Tierarzt-Rechnung
den Kauf-Preis eines Tieres um ein vielfaches !)

Ein Tier hat Anrecht auf artgerechte Haltung
(z.B. keine Einzelhaltung bei Sippentieren, genügend Platz etc.)
auf artgerechtes Futter und auf ärztliche Behandlung im Krankheitsfall.
Ein Tier muss immer mit Respekt und Liebe behandelt werden.
... und das über Jahre ... und

wICHTIG ! Ein Tier ist KEIN Spielzeug und gehört NICHT im Kinderzimmer untergebracht !

Kann dies nicht 100% gewährleistet werden,
ist von einer Anschaffung dringend abzuraten ! ! !

Wissen, fördert/schafft artgerechte Haltung, Fütterung , Gesundheit etc.
und somit zu glücklichen Haustieren und deren Halter !

* * * A C H T U N G * * *

Sollten Sie, aus welchen Gründen auch immer, Ihr Tier nicht mehr behalten können, suchen Sie sich Hilfe.
Auf gar keinen Fall dürfen Haustiere einfach irgendwo ausgesetzt werden !
Seriöse, gute Züchter nehmen das bei ihm erworbene Tier jederzeit zurück (Vertraglich regeln)
Finden Sie selber keine geeignete Lösung, hilft Ihnen das örtliche Tierheim weiter.

Mit tierischen Grüssen
Anita Tota-Lenherr

Eidg. dipl. Fachfrau, Zoofachhandel
Eidg. dipl. Kleintierpflegerin

WG für Kaninchen und Meerschweinchen ?

Besser nicht !

Fazit einer Studie ist, dass man Meerwschweinchen und Hasen
besser nicht zusammen halten sollte,
da sie einen sehr unterschiedlichen Tagesrhytmus und verschiedene Körpergebärden haben.
So ist beim Kaninchen z. B. das Nähern mit gesenktem Kopf und angelegten Ohren eine freundliche Geste -
beim Meerschweinchen jedoch bedeutet dieses eine Drohgebärde.

Die Studie belegt, dass in einem Versuch ein freiwilliger "Besuch"
eines Meerschweinchens bei einem Kaninchen nur in 40 % der Versuchszeit gemacht wurde.
Ließe man aber dem Meerschweinchen die Möglichkeit, zu einem Artgenossen zu gehen,
tat es dieses in 80 % der Versuchszeit.

Also ...
Kaninchen zu Kaninchen und Meerschweinchen zu Meerschweinchen !

Meerschweinchen

In der Wildnis (peruanische Anden) besteht eine Population aus 3 bis 10 Tieren,
(1 Böcklein mit mehreren Weibchen) ...
folglich dürfen Meerschweinchen nie alleine gehalten werden !

Zwei Tiere sind das Minimum.
Kaninchen sind kein Ersatz für andere Meerschweinchen.

Anmerkung: Seit dem 01.09.2008
ist es gemäss Tierschutzverordnung verboten,
Meerschweinchen alleine zu halten!

Mehrere Meerschweinchen brauchen aber Platz, viel Platz.
Je mehr umso besser !
Auf keinen Fall gehört das Gehege ins Kinderzimmer ...
denn Meerschweinchen mögen keinen Lärm und sind keine Spiel/Streicheltiere !

Ideale Gehege sind sehr geräumig und mit allerlei Versteck/Knabbermöglichkeiten ausgestattet. (Holzhäuschen, Unterschlüpfe, frische Zweige etc.

Hauptfutter ist Heu, in sehr guter Qualität.
Dazu einige kl. Port. p/Tag frisches Gemüse, Obst und frische Kräuter.
(z.B. Karotten, Peperoni, Zucchetti, wenig Fenchel, Salatgurke, Äpfel,
Thymian, Rosmarin, Winden, Disteln, angewelkte Brennesseln,
Löwenzahn, ungespritzte Weidenzweige, Haselnusszweige, etc.)

Frisches Trinkwasser muss jederzeit verfügbar sein.

Körnerfutter gehört nicht als ständig verfügbares Futter ins Käfig.
Besser als Körnermischungen sind: gepresste Pellets
(z.B. Vitakraft Regular oder Healthy Guinea Pig pro v. Tierarzt)

Meerschweinchen sind nicht so anspruchslos/problemlos
wie meist gedacht ... z.B.

- sie bekommen bei unsachgemässer Fütterung leicht Verdauungsprobleme,
die nicht behandelt, zum Tod führen können.
- Augenverletzungen, Tumore etc. sind nicht selten.
- sie mögen keinen Lärm
- sie werden nicht gerne herumgetragen
- sie sind keine Spiel / Streicheltiere
- sie sind keine Einzelgänger
- sie brauchen viel Platz und Bewegung

*** ACHTUNG NOTFALL ***

Ein Nager der seit Stunden nicht mehr frisst,
teilnahmslos im Häuschen liegt,
gehört umgehend in die Hände
eines erfahrenen Klein-Tierarztes !







Wellensittiche

Wellensittiche sind Schwarmvögel
und dürfen auf keinen Fall alleine gehalten werden.

Wellensittiche legen in freien Wildbahn
am Tag bis zu mehrere hundert Kilometern zurück.
Es ist eigentlich fast unmöglich, diese Vögel artgerecht zu halten.

Die Größe eines Käfigs sollte mindestens
100cm Länge, 50 cm Tiefe, und 60 cm Höhe betragen.
Es sollten genügend Sitzmöglichkeiten, Beschäftigungsmaterial
wie Natur-Holzstangen, Äste, frische Zweige oder Naturholz-Artikel vorhanden sein.
(keine Plastikstangen und keine raubezogenen Stangen.)
Bei mehr als 4 Vögeln,
sollte man sich wesentlich größere Käfige ( Voliere ) beschaffen.

Achten Sie beim Kauf von Käfigen unbedingt auf zinkfreie Ware !

Täglicher, gesicherter Freiflug ist ein MUSS !

Spielsachen wie: Plastikvögel, Spiegel etc. gehören nicht ins Käfig.
Diese haben zum Nachteil,
dass der Wellensittich einen Partner vorgespielt bekommt,
der aber nicht existiert.
Das kann zu Aggressivität, und Verhaltensstörungen bei dem Vogel führen.

Kanarienvögel

Kanarienvögel

Da Kanarienvögel sehr gesellig
sind, dürfen sie nie alleine gehalten werden. Am
artgerechtesten ist eine Gruppenhaltung von mehreren Brutpaaren.
Dies funktioniert allerdings nur bei genügend grossen Volieren reibungslos,
da die Männchen während der Brutzeit den Nistplatz verteidigen.

Fast alle herkömmlichen Vogelkäfige aus
dem Zoofachhandel sind viel zu klein für eine
artgerechte Vogelhaltung. Auch kleinere Arten wie
Zebrafinken oder Kanarien müssen in einer Voliere oder in einem Vogelzimmer gehalten werden,
damit sie richtig fliegen und nicht bloss von einer Sitzstange zur nächsten flattern können.

Der Schweizer Tierschutz empfiehlt für 2 bis 6 Kanarienvögel eine Voliere mit einer Mindestfläche von
2 m2 (100cm x 200cm) und einer Höhe von 2m.
Nach Möglichkeit sollten die Kanarien allerdings in grösseren Volieren gehalten werden.

Frische Zweige mit Blattwerk oder Knospen von Hasel, Erle, Ahorn, Weide oder ungespritzten
Obstbäumen dienen den Vögeln ausserdem als Verstecke, Futter und Beschäftigungsmaterial.
Als Bodengrund eignen sich Sand, Kieselsteine oder Naturprodukte wie beispielsweise Buchenholz
-
granulat oder Korkschrot. Weiter muss den Vögeln Magengrit in einer flachen Schale angeboten
werden. Diese Steinchen werden von den Vögeln aufgenommen und dienen dazu, die gefressenen
Körner im Magen zu zerkleinern. Sepiaschalen oder Kalksteine, welche an den Gitterstäben aufge
-
hängt werden, dienen den Kanarien als Kalklieferanten und Wetzstein für den Schnabel.

Kanarienvögel ernähren sich mehrheitlich von
Körnern und Sämereien.
Zusätzlich zur Körnerfütterung erhalten die Kanarien täglich Frischfutter.
Geeignet sind beispielsweise Grünfutter
(Bio-Salat, Löwenzahn, Spitzwegerich, Petersilie, Kresse, Vogelmiere und anderes) und Bio-
Gemüse (Zucchini, Möhren, Kohlrabi, Peperoni
etc.) sowie Obst (zum Beispiel Äpfel, Birnen, Kirschen, Bananen Hagenbutten).
Auch Wildsämereien (Karden sowie Samenstände von Grashalmen, Sauerampfern, Gräsern und Brennnesseln und
anderes) sowie frische Knospen und Blüten werden gerne angenommen

Kanarienvögel sind von Natur aus scheu. Man sollte sich ihnen daher langsam und ohne hastige
Bewegungen nähern. Kanarien sind keine Streicheltiere, der eigentliche Reiz der Kanarienhaltung
liegt in der Beobachtung der Vögel und ihrer interessanten Verhaltensweisen sowie dem Lauschen
des Gesangs



Grosssittiche / Kleinpapageien

Papageien

Ja, aber ... achten Sie beim Kauf von Papageien,
dass es sich um Nachzuchten handelt und keine Wildfänge !
(Dokumente verlangen)

Entscheiden Sie sich nur für Papageien,
wenn Sie genügend Zeit zu verfügung haben.
Ansonsten lieber verzichten.

Papageien sind keine Einzelgänger.
Sie brauchen die Gesellschaft von Artgenossen !

Achten Sie beim Kauf von Käfigen (wenn nötig) unbedingt auf zinkfreie Ware !

Papageien brauchen viel Platz, Zuwendung und viel Wissen !

Hunde

Auch hier gilt...bitte vor der Anschaffung gut überlegen !

Legen Sie sich keinen Hund zu, wenn ...

- Sie den ganzen Tag (z.B. beruflich) ausser Haus sind.
- nicht für genügend (auch geistige) Bewegung sorgen können.
- Sie sich nicht über viele Jahre binden wollen
- finanziell sehr eingeschränkt sind.
- Allergiker sind

Die Anschaffung, Haltung etc. ist recht kostenintensiv.

Hunde aus seriösen, geprüften Zuchten, kosten, je nach Rasse, weit über CHF 1000.-
Sie benötigen, vor der Anschaffung, einen theoretischen Sachkundenachweis (ca. CHF 120.- - 180.- )
Innerhalb eines Jahres, nach der Anschaffung, müssen Sie einen praktischen Sachkundenachweis erbringen ( ca. 120.- - 180.- )
Jährlich kommt die Hundesteuer (ca. 150.- je nach Gemeine/Kt. verschieden) mitdazu
Jährlich sollte der Hund beim Tierarzt geimpft werden (bei Grenzübertritten auch Tollwut)
Mehrmals jährlich...Floh / Zeckenschutz und Entwurmung.
Dazu kommen Kosten für Austattung, wie: Bettchen, Decken, Näpfe, Leine, Transportbox inkl. Auto-Transportbox,
Spielsachen, Pflegemittel und Futter (je nach Grösse des Hundes, nicht zu unterschätzen)
Tierarztkosten und Medikamente.
Hundeschule


WICHTIG !

Kennzeichnung und Registrierung in der Schweiz

Seit 1. 1. 2007 müssen alle Hunde in der Schweiz eindeutig und fälschungssicher markiert und bei ANIS registriert sein.
Damit sollen Abklärungen nach Beissunfällen, in Seuchenfällen sowie bei entlaufenen,
verwahrlosten oder ausgesetzten Hunden erleichtert werden.

Welpen müssen spätestens mit drei Monaten - aber in jedem Fall bevor sie ihren Geburtsort verlassen -
in einer Tierarztpraxis mit einem Chip gekennzeichnet und bei ANIS registriert werden.


Woher bekomme ich meinen Hund ?

Auf keinen Fall:

- im Internet "bestellen" !
- im Zoogeschäft "mitnehmen"
- "Billigangebote" im Ausland kaufen.
- auf ausländischen Märkten
- bei unseriösen, nicht geprüften Zuchtstätten

...sondern:

Aus dem Tierheim
und aus seriösen, geprüften, kleinen Zuchtstätten.
(z.B. geprüfte Hobby-Zucht)


Der Hund ist ein Rudeltier. Sein Mensch sollte der "Rudelführer" sein.
Eine liebevolle, gewaltfreie aber konsequente Erziehung ist sehr wichtig.
Z.B. Der Hund muss aus jeder Situation abrufbar sein.
Gute Hundeschulen helfen gerne dabei.
(Eigene Anmerkung: Ich pers. bin fest vom Konzept Rütter's D:O:G:S überzeugt)

www.ruetters-dogs.de

Der Hund ist sehr Mensch-bezogen. Er sollte nicht regelmässig, über mehrere Stunden alleine bleiben.
Wenn immer möglich, nehmen Sie doch gleich zwei. Sozialkontakt ist für Hunde äusserst wichtig.
Vor allem bei kleinen Rassen geht das ideal.

Katzen

uch hier gilt...bitte vor der Anschaffung gut überlegen !

Legen Sie sich keine Katze zu, wenn ...

- wenn Sie extrem viel auf Ihre Einrichtung legen
- finanziell sehr eingeschränkt sind.
- sich nicht über viele Jahre binden wollen
- Allergiker sind

Die Anschaffung, Haltung etc. ist überschaubar.

Katzen aus seriösen, geprüften Zuchten, kosten, je nach Rasse, mehrere hundert Franken
Mehrmals jährlich...Floh / Zeckenschutz und Entwurmung. plus Impfungen.
Dazu kommen Kosten für Austattung, wie: Klo und Einstreu, Bettchen, Näpfe, Transportbox,
Spielsachen, Pflegemittel und Futter
Tierarztkosten und Medikamente.

Woher bekomme ich meine Katze ?

Auf keinen Fall:

- im Internet "bestellen" !
- im Zoogeschäft "mitnehmen"
- "Billigangebote" im Ausland kaufen.
- auf ausländischen Märkten
- bei unseriösen, nicht geprüften Zuchtstätten

...sondern:

Aus dem Tierheim, evtl. Nachbarschaft/Bauernhof,
und aus seriösen, geprüften, kleinen Zuchtstätten.

Katzen sind "Raubtiere". Sie geniessen es im Freien herumzuschleichen und zu jagen.
Wenn immer möglich, tendiere ich dazu, einer Katze Freilauf zu gewähren.
Freigänger sollten gechipt, geimpft und Kastriert sein.
Sind Sie viel unterwegs, berufstätig etc., empfehle ich, zwei Katzen (die sich gut verstehen) zu halten.

Man merke:
Hunde haben Herrchen/Frauchen - Katzen haben Butler






Aquaristik

Fische sind die idealen Therapeuten !

Fische zu beobachten, beruigt und entspannt ungemein

Egal ob Aquarienfisch in Kalt oder Warmwasser oder Teichfische.

Für Anfänger geeignet ist ein Warmwasser-Becken mit ca. 80 cm Länge.
(ich empfehle nicht kleiner. Auch kleine Fische brauchen Platz und die Reinigung/Unterhalt geht besser)
mit lebendgebärenden Zahnkarpfen, wie: Guppy's, Schwertträger, Platy etc.
Die Anschaffung (Becken, Möbel, Beleuchtung, Filter, Heizung, Einrichtung, Futter) ist relativ teuer.
Es empfielt sich, nicht das billigste zu kaufen !
Regelmässige Pflege (Wasserwechsel, Filter reinigen etc.) ist ein Muss.

Lassen Sie sich im zertifizierten Fachgeschäft beraten und legen Sie sich ein gutes Fachbuch (Aquarienatlas oder von GU) zu.

* * * ACHTUNG ! * * *
Goldfische (Kaltwasserfisch) gehören nicht in ein rundes Glas !
Es ist tierquälerei und verboten !


Meerwasser-Aquaristik gehört nur in fachkundige Hände !
Die Anschaffung (Fische, Becken, Möbel, Beleuchtung,Heizung, Filter, Abschäumer, Einrichtung etc)
ist sehr kostspielig und nicht anspruchslos. Der Unterhalt aufwendig.

Wenden Sie sich an ein zertifiziertes Zoofachgeschäft mit Meerwasser-Angebot.

Reptilien

Die richtige Haltung und Pflege von Schlangen Echsen, Schildkröten etc.
erfordert sehr viel Fachwissen !
Sie ist sehr kostspielig und aufwendig.

Spezialisierte, gute Tierärzte sind nicht weit gestreut.

Land-Schildkröten gehören nur in fachkundige Hände.
Ein Garten ist vorhanden. Dem Tier wir ein Winterschlaf ermöglicht.
Das Gehege muss gross, ein und ausbruchsicher, mit genügend Rückzugsmöglichkeiten sein.

Auch Terrarien müssen gross genug und richtig eingerichtet sein
( Heizung, Wärmelampe, Rückzugsmöglichkeiten etc)

Es muss dem Tier eine möglichst artgerechte Umgebung geschaffen werden.

Bitte erwerben Sie keine Tiere aus Wildfang !
Meiden Sie "Schnäppchen" und unseriöse Züchter etc.
Bringen Sie keine "Souveniers" aus den Ferien mit

Einige Arten benötigen eine spez. Haltegenehmigung.
Auch giftige Tiere dürfen nicht ohne Bewilligung gehalten werden.


Ihr Tierheim oder/und spezielle Reptilien-Auffangstationen und spezialisierte Tierärzte beraten Sie kompetent.

Druckbare Version



Wir freuen uns über Weiterempfehlungen und Links zu www.sorpresa-geschenke.ch